Das ist meine Chance, endlich mal etwas Sinnvolles zu schreiben. Etwas mit Aktualitätsbezug und Aussagekraft. Heute werde ich zum Helden!

Sexuelle Übergriffe
Obwohl wir uns alle einig sind, dass die rechte Variante wesentlich seltener ist (Und unter uns: wir kennen Männer. Die erste Reaktion wäre vermutlich „Haha, geil!“ Man denke an Kill the Boss.) wollte ich sie dennoch aufnehmen.

Mancher mag es gehört haben: in Köln gab es eine erschreckende Häufung (teils schwerer sexueller)Übergriffe, anscheinend vornehmlich durch Gruppen von Männern mit nahöstlichem Aussehen. Mehr zum aktuellen Stand findet ihr nicht bei mir, sondern hier. Ich will mich nicht in eine politische Diskussion stürzen, ich will kein langatmiges Statement zu irgendwelchen hetzerischen Aussagen von links oder rechts abgeben. Ich kenne keine Details, ich war nicht dabei, ich bin kein Politologe. Ein paar Gedanken habe ich aber dennoch dazu:Ein Zwischenfall mit Beteiligung mehrerer DutzendMenschen mit unlauteren Intentionen ist sehr bedauerlich und wirft ein schlechtes Bild auf eine große Gruppe Menschen, die nichts damit zu tun haben. Hier haben sich testosterongesteuerte Vollidioten – die vielleicht einer anderen Kultur angehören – versammelt, um Frauen zu belästigen. Inzwischen wollen viele Flüchtlinge einfach nur einen Platz zum Leben haben, der nicht dauern explodiert. Jedes Wochenende versammeln sich testosterongesteuerte Vollidioten – die unterschiedliche Sportvereine favorisieren – um zu randalieren und zu vandalisieren. Währenddessen wollen viele Fußballfans einfach nur Bier trinken und einer Kugel zusehen, die getreten wird.

Was ich hier tun will, ist, über Psychologie zu schreiben. Darüber, wie wir versuchen können, zu verstehen, warum manche Leute so denken. Und darüber, wie wir für uns alle ein sichereres Leben garantieren können.

Ich fange mal mit meiner Arbeit an. Was dabei heraus kommt, seht ihr in den kommenden Tagen. Bleibt dran!

2 comments on “Sexuelle Übergriffe in Köln und was die Psychologie dazu sagen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.