Langsam wird es auch für Männer wichtiger, einem gewissen Schönheitsideal zu entsprechen, was gut ist. Ist ja auch unfair, dass immer nur Frauen gut aussehen müssen, und Mann sich eine raussucht… also höchste Zeit, dass sich was ändert! Männer: aufpassen! So könnt auch ihr schön sein – und das mit Hilfe der Psychologie! Lest weiter.

Ästhetik ist leider ein heikles, subjektives Thema, und es gibt für jedes Aussehen jemanden, der den entsprechenden Fetisch hat. Schönheit liegt eben im Auge des Betrachters.
Andererseits gibt es trotzdem gewisse Schönheitsideale – Dinge, die viele Leute gemeinsam als „gutaussehend“ oder „attraktiv“ bezeichnen würden. Dinge, die mehreren Menschen, auch über subjektive Einschätzungen hinweg ähnlich sind. 90-60-90 zum Beispiel, oder der plötzliche Fitness-Wahn der letzten Jahre kommen ja irgendwo her.


Es ist vor Allem das schön, was beliebte Signale ausstrahlt.


Ein Urpsrung sind natürlich Prominente, Medien und die Kultur. Das, was uns täglich als „schön“ verkauft wird, geht irgendwann auch als „schön“ in unser Denken über. In viktorianischen Zeiten war man möglichst blass – das signalisierte, dass man nicht zur Arbeiterklasse gehörte. Im Mittelalter war es ein Zeichen von Wohlstand, fett zu sein. In der Antike war es anders: Ein trainierter Körper signalisierte Gesundheit (auch für den Geist), und damit Schönheit.

Wie Männer auf Frauen wirken

Was als schön gilt, hängt also auch damit zusammen, was das entsprechende Aussehen signalisiert, und welche Werte der Gesellschaft im Moment wichtig sind. Was kann heutiges Aussehen demnach signalisieren? Welche Werte sind uns wichtig? Streichen wir den ganzen Medien-Mist einfach weg, und sehen uns die Evolutionspsychologische Schönheitsforschung an.
Die sagt: Es ist vor Allem das schön, was beliebte und nützliche Signale ausstrahlt. Zu Zeiten, in denen die Krönung des Tages darin bestand, nackt mit einem Säbelzahntiger zu ringen, waren dementsprechend  insbesondere solche Merkmale wichtig, die signalisierten: „Schau an, Weib! Ich vermag es, nicht gefressen zu werden! Ich biete dir ein köstliches Säbelzahnsteak dar!“ (Oder, im O-Ton: „UUUUHG! Ugug OooH!“) Irgendwo in uns haben sich solche Signale festgesetzt, und sind noch aktuell – gemischt mit moderneren Einflüssen.
Die ergeben sich zum Beispiel daraus, dass es heftige Umwelt-Debatten gibt, die Wirtschaft ein immer härteres Pflaster wird, und es mit modernen Medien so wichtig wie nie ist, sich angemessen, auch mit Bildmaterial, zu vermarkten. Wir wollen auf den ersten Blick beeindruckend aussehen, gesund und wohlgenährt, erfolgreich und reich. Früher galt reich = fett, heutzutage kostet ein Salat mehr als eine Aufbackpizza. Der Erfolg ist also schlank, hat Zeit für Training, besitzt eine gute Feuchtigkeitspflegeserie für reinere Haut, und geht mit dem Stil. Die berühmte V-Form eines männlichen Oberkörpers bleibt weiterhin gültig.
Natürlich hat diese Optik keinen Universalitätsanspruch. Tatsächlich kann man beobachten, wie auch kleine Bauchansätze an Männern für viele Frauen attraktiv sein können – sie strahlen Gemütlichkeit und eine lockere Lebensart aus, was im Kontrast zu einem beruflich oft sehr anstrengenden Leben genau das sein kann, was Frau sich zu Hause wünscht.


„UUUUHG! Ugug OooH!“ ~ Männer.


Und das Gesicht? Es gibt einen Forscher, der Gesichter (ohne Frisuren und Bärte) computergeneriert, und sie von beiden Geschlechtern bewerten lässt. Er sagt: Männer brauchen eine glatte Haut, scharfe Kanten, ein markantes Kinn und gesundes Haar.
Wenn man schwammige Züge und doofe Haare hat, kann man daran dummerweise wenig ändern, aber immerhin gibt es ja Modetrends, mit denen man gehen kann – Bärte und Frisuren… und Mützen.
Die Kernaussage des Ganzen ist vermutlich, dass es nicht so wichtig ist, wie ihr ausseht, sondern eher, ob ihr damit das ausstrahlt, was ihr ausstrahlen wollt. Schönheit ist auch Kommunikationssache, und euer Äußeres ist eine Leuchtreklame. Nicht zwingend für das, was ihr seid, aber zumindest für das, für das ihr zunächst gehalten werdet. Wer eher gemütlich ist, und auch so sein will, und auch eine Freundin sucht, die das will, ist vermutlich gut damit beraten, auch gemütlich auszusehen. Denn Schönheit liegt halt eben doch in den Signalen, auf die man anspringt. Und da findet sich für jeden was.

Männer: Welche Signale sendet ihr aus? Und Frauen: Welche Signale sucht ihr?
Alle: Welche Signale gibt es bei Frauen?

One comment on “Wie Mann einfach gut aussieht

  • Nette Botschaft eigentlich!
    Außerdem zeigt es ganz gut, dass Vorurteile auch praktisch sein können, wenn sie auf solche Signale reagieren, man merkt das ja selbst, dass man Leute immer beurteilt und einordnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.