Ein Ausflug in die wunderbare Welt des Kapitalismus führt uns schnell zu einer fast manischen Verehrung einer gleichermaßen dunklen und wechselfreudigen Gottheit: die Macht des Marktes wird nicht in Frage gestellt! Der Markt wird alle Preise bestimmen! Der Markt hat alles Leben geschaffen, und kann es nehmen, wie es ihm beliebt! Der Markt kommt wie Zeus ab und auf unsere Welt, schwängert unsere Frauen und züchtet so seine Halbgott-Bastard-Kinder! (Ich meine Investment-Banker)


Wenn man die Rarität eines Angebots beeinflusst, beeinflusst man damit auch die Kunden.


Doch auch der Markt hat eine Schwäche: so wie andere Götter Gläubige brauchen, braucht der Markt Angebot und Nachfrage, um zu funktionieren.
Was also, wenn das unkultivierte Menschengeschlecht mit diesen Größen herumpfuschen?
Gezielter Einsatz von (Un)Wahrheiten über Nagebot und Nachfrage eines Produktes sind eine beliebte Manipulationstechnik. Schriftzüge wie „Nur noch eins auf Lager!“ Lösen in uns eine Vielzahl von Prozessen aus. Die drei wichtigsten:
– Handlungsdruck: wer sich zu spät für das Angebot entscheidet, muss eventuell zusehen, wie ein anderer zuschlägt, und kann nicht zurück!
– Herdeneffekte: je rarer ein Produkt ist, desto mehr Leute fanden es wohl gut
– sozialer Vergleich: wer das Letzte kauft, hat Etwas, was andere nicht haben
Preis = Angebot/Nachfrage

Bei vielen von uns zieht mindestens einer dieser Effekte irgendwie, und beeinflusst unsere Entscheidung. Aufmerksame Leser haben das Wort „beeinflusst“ wahrgenommen. Wenn man die Rarität eines Angebots beeinflusst, beeinflusst man damit also auch die Leute, die diesem ausgesetzt sind!

Niemand zwingt Amazon, hinzuzufügen, dass zwar nur noch ein Exemplar da ist, nächsten Montag aber neue 800 Stück im Lager eintreffen.
 
Das funktioniert übrigens nicht nur bei Gegenständen. Man kann sich ansehen, wie geehrt sich Leute fühlen, wenn man seinen einzigen freien Abend in der Woche mit ihnen verbringt. Oder wie sie einem Trip zum See plötzlich doch fest Zusagen, sobald nur noch ein Platz im Auto frei ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.