Neueste, unabhängig durchgeführte Studien auf dem weitläufigen Gebiet der Obst-Pronographie wollten Faktoren bestimmen, die für die Anzüglichkeit des Verzehrs einer Banane verantwortlich sind. Speziell ging es zunächst um die qualitative (Welche Faktoren führen zur Anzüglichkeit?), im Anschluss jedoch um eine quantitive (In welchem Maße beeinflussen sie sie?) Analyse der erhobenen Daten. Folgende Ergebnisse konnten innerhalb eines Abends (unter teilweiser bis starker Alkoholisierung sowohl der Durchführenden, als auch der Probanden) erzielt werden:

Die grundlegende Anzüglichkeit erfolgt bei Erfüllung eines der beiden folgenden Faktoren:

  1. Der Prozess des Abbeißens benötigt länger als 2 Sekunden.
  2. Die Banane wird weiter als 4 Zentimeter in den Mund eingeführt, bevor der tatsächliche Biss erfolgt

Der Effekt kann durch weitere Maßnahmen maximiert werden. Zentrale Rolle spielen dabei vor Allem:

  • die Erfüllung des jeweils anderen grundlegenden Faktors
  • das Schließen der Augenlider um ein bis zwei Drittel ihrer maximalen Schließung
  • die Person, die beim Essen beobachtet wird, gehört zum sexuellen Präferenzgeschlecht des Beobachtenden
  • direkter Augenkontakt zu einer weiteren Person während des Essens (dies führt zur maximalen Ausprägung der Anzüglichkeit)

Die erbrachten Thesen stehen zum weiteren Test offen; Interessierte werden aufgefordert, eigene Vergleichsstudien durchzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.